DAX schwächelt, Volkswagen kappt Prognose

Trotz der starken Vorgaben von den US-Börsen und einem neuen Freitags-Allzeithoch beim Dow Jones blieb der DAX am heutigen Montag im Konsolidierungs-Modus gefangen. Nach einem zunächst richtungslosen Handel ging es für das Barometer am Nachmittag nach unten.

Das war heute los. Die nächste Rallye-Etappe lässt beim DAX weiter auf sich warten. Offenbar beobachten viele Anleger das Marktgeschehen vorerst nur von der Seitenlinie aus. Der Fokus liegt dabei weiterhin auf dem Fortgang der Handelsgespräche zwischen den USA und China. Einem Bericht der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge haben Chinas Vize-Ministerpräsident Liu He, US-Finanzminister Steven Mnuchin und der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer am Samstag telefonisch miteinander gesprochen. Doch Gespräche gab es auch in den vergangenen Monaten immer wieder, die sich aber nicht in einem unterschriftsreifen Handelsabkommen niederschlugen. Anleger bleiben deshalb weiter skeptisch, zumal US-Präsident Donald Trump immer noch keine Entscheidung zu den Zöllen auf europäische Fahrzeuge getroffen hat.

Das waren die Tops & Flops. Zu den wenigen DAX-Gewinnern gehörte RWE (WKN: 703712 / ISIN: DE0007037129) mit einem Kursplus von 3,7 Prozent. Die Aktie konnte damit die Abwärtsbewegung der vergangenen Wochen vorerst stoppen. Der Energieversorger hat die Forderung nach Entschädigungen für den Kohleausstieg am Wochenende präzisiert. RWE fordert insgesamt Entschädigungen im Volumen von 1,2 bis 1,5 Mrd. Euro je Gigawatt abgeschalteter Leistung. Die Aussicht auf mögliche Milliardenentschädigungen ließ das Interesse der Anleger an RWE wieder steigen.

Ebenfalls auf der DAX-Gewinnerseite reihte sich Vonovia (WKN: A1ML7J / ISIN: DE000A1ML7J1) ein. Für die Aktie ging es dabei um 2,05 Prozent nach oben. Der in Bochum ansässige Konzern profitiert von der neu aufflammenden Diskussion, ob der Mietendeckel in Berlin gegen das Grundgesetz verstößt.

Besonders schwach präsentierte sich dagegen heute Volkswagen (WKN: 766403 / ISIN: DE0007664039). Die Aktie des Wolfsburger Automobilherstellers setzte um 4,1 Prozent zurück. Angesichts der schwachen Branchenlage rechnet VW mit einem schwächeren Geschäft im kommenden Jahr und kappt die Umsatzprognose. Auch die Gewinnprognose wurde dementsprechend nach unten angepasst.

Das steht morgen an. Für die Eurozone wird am morgigen Dienstag der Leistungsbilanzsaldo für den zurückliegenden September bekanntgegeben. In den USA schauen Anleger auf die neusten Daten zu den Baubeginnen und den Baugenehmigungen (Oktober). Weitere marktbewegende Konjunkturdaten stehen nicht an.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC6548 / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B81
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.

Weitere Daten gibt es hier:


Dieser Beitrag ist eine Ausgabe des börsentäglichen Newsletters „Abend X-press – Das Beste zum Börsenschluss“. Er fasst die wichtigsten Fakten des Tages zusammen, nennt Tops & Flops und gibt einen kurzen Ausblick auf den nächsten Handelstag.
Zur kostenfreien Anmeldung geht es hier.

Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019

Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Bildquelle: markteinblicke.de